Motion
Design
19/20

Cyber Cyber - Immer weiter, immer hyper!

Ein Ausbruch von Euphorie, den auch die Menschen in den 2000er Jahren verspürten, als das Internet seine Tore für die Allgemeinheit öffnete. Also, 20 Jahre später, #stayHome hin oder her: Online Tools ermöglichen uns erneut das Eintauchen in den Cyber-Cyberspace, den wir zusammen entdecken und auf völlig neue Art und Weise erfahren – eine hardcore Ausschöpfung des Potentials, das sich hinter digitalen Tools und auch hinter jedem Einzelnen verbirgt. Wir vergessen Zeit und Raum, unsere Brainstormings verselbstständigen sich, jeder kommt zu Wort, wir werden Teil von etwas Größerem, Teil eines Organismus.
Default-Formen sind die Bausteine einer neuen Welt und treffen auf ungeahnte Möglichkeiten. 
Es entsteht ein Mash-Up, ein selbstständiger Organismus, der nicht mehr aufzuhalten ist: Cyber Cyber – Immer weiter, immer hyper!

what we do

In einer visuell geprägten Gesellschaft antizipieren Motion Designer*innen die Zukunft von Kommunikation indem sie Bewegtbildformate gestalten und so an interdisziplinären Schnittstellen Wissen vermitteln, unterhalten und inspirieren. Dabei ist die zentrale Frage für all jene, die sich dem Motion Design widmen, gleich geblieben: Was wollen wir vermitteln und für wen ist diese Botschaft bestimmt?
 
Motion Design kommt heute in allen Kommunikationsformaten vor. Zum Beispiel setzen Marketing und Branding in hohem Maße auf Motion Design. Motion Design ist auch integraler Bestandteil fast jeder User Experience (UX), weil Apps und Computerspiele es zur Benutzerführung verwenden. Und Motion Design hat den Raum erobert. Real, virtuell und interaktiv. Ob für VR-Anwendungen, Konzertbühnen, Messestände oder Fassadenprojektionen: Architektur und Motion Design haben sich gefunden. 
 
An der Filmakademie Baden-Württemberg realisieren Motion Design-Studierende zusammen mit Studierenden aus den Studienbereichen Animation, Bildgestaltung/Kamera, Dokumentarfilm, Drehbuch, Fernsehjournalismus, Filmgestaltung, Filmmusik, Interaktive Medien, Montage/Schnitt, Produktion, Serie, Sounddesign, Szenenbild und Werbefilm kooperative Projekte. 
Motion Design wird an der Filmakademie Baden-Württemberg als zweijähriger Diplomaufbaustudiengang angeboten.

students

workshops

Sofie Hilt
Jan Eisenbach
Julia Schneider
Rebecca Zahor
Max Alber
Sophia Sämann (Filmmusik)
Jonas Vogler (Filmmusik)
Hannes Britz (Filmmusik)
Previous
Next

Cover Workshop

Christian Schäfer

Im Workshop 3+1 Cover bringt der Art Director und renommierte DJ Christian Schäfer zwei Studiengänge der Filmakademie zusammen. Filmmusiker*innen und Motion Designer*innen gestalten Plattencover unter strengen Vorgaben, sogenannten „obstructions“. Dabei steht das Erfahrbar-machen des Sprechens über audiovisuelle Gestaltung im Fokus. Zusätzlich kann durch das analoge Arbeiten mit verschiedenen Problemstellungen unter Zeitdruck die Kommunikation zwischen Ton- und Bildgestaltern geübt und reflektiert werden.

Visual Music

Prof. Dr. Heike Sperling & Prof. Matthias Raue

Einführung in das Thema Musikvisualisierung im historischen Kontext. Es erfolgt eine Produktion eines experimentellen Visual-Music-Kurzfilms zu einem frei gewählten Thema mit anschließender Präsentation und Reflexion der Arbeiten.

Rebecca Zahor, Jan Eisenbach & Sophia Sämann
Sofie Hilt & Hannes Britz
Julia Schneider, Max Alber & Jonas Vogler
Previous
Next
Sofie Hilt & Rebecca Zahor
Julia Schneider, Jan Eisenbach & Max Alber
Previous
Next

Handmade: Grundlagen der Animation

Eric Bernaud

Der Workshop „Grundlagen der Animation / Handmade“ wird von Regisseur, Animation-Artist und Designer Eric Bernaud aus Marseille geleitet und ermöglicht ein unkompliziertes und spielerisches Eintauchen in die Welt der Animation. Das Arbeiten im Team und mit Do-it-yourself-Techniken machen die Bewegtbild-Experimente – wie beispielsweise durch Stop-Motion-Filme – haptisch und sinnlich erfahrbar.

Bild und Ton

Olaf Mierau

Ein 3-Tage-Crashkurs in dramaturgischem Sounddesign, geleitet durch den bekannten Postproduction-Soundsupervisor und Musikproduzent Olaf Mierau. Es wird neben theoretischem Wissen ein grundsätzliches Verständnis für das Sounddesign angestrebt. Die Projektaufgabe der Studierenden besteht darin, sich zu einem vorgegebenen Sound eine Story zu überlegen und diese dann über den Ton in kurzen Clips visuell umzusetzen.

Jan Eisenbach
Rebecca Zahor
Sofie Hilt
Julia Schneider
Max Alber
Previous
Next
Max Alber
Rebecca Zahor & Sofie Hilt
Jan Eisenbach
Julia Schneider
Previous
Next

Motiondesign meets Werbefilm

Alexander Hanowski & Florian Sigl

Ziel dieses Workshops ist der Austausch zwischen Motion Design und Werbefilm Studierenden und die Kenntnisvermittlung zu den Arbeitsweisen und Aufgabenfeldern des jeweils anderen Studienbereiches. In kleinen Teams wird ein zur Verfügung gestellter Text durch Zusammenspiel von filmischer Inszenierung, Motion Design und bewegter Typografie auf neue Art und Weise inszeniert.

Visual Sound

Olaf Mierau

Ein kooperativer Workshop der Diplomaufbaustudiengänge Motion Design und Sounddesign. Eine so enge Zusammenarbeit zwischen Bild und Sound stellt im wirklichen Berufsleben eher eine Ausnahme dar. Dennoch erleichtern die gemachten Erfahrungen das Lösen von Problemen aus diesen Themenbereichen ungemein. Es bietet darüber hinaus eine gute Gelegenheit neue Dinge auszuprobieren und diese bei Bedarf in das eigene Portfolio zu integrieren.

Timo Kreitz
Leon Monschauer
Chris Ose
Marco Wagner
Charlotte Lieb
Previous
Next
Timo Kreitz
Leon Monschauer
Chris Ose
Marco Wagner
Previous
Next

Abstrakte Narration

Prof. Claudia Rohrmoser

Der Workshop befasst sich mit Formaten des „Expanded Cinema“, im speziellen mit der Rolle von Motion Design in medialen Environments. Im Fokus steht das Erproben von Alternativen zum konventionellen linearen und charactacterbasierten Storytelling mit abstrakten Motion Graphics und experimenteller Animation. Nach anfänglichen Theorie-, Diskussions- und Brainstormingrunden erarbeiten die Teilnehmenden ein Konzept und eine prototypische Visualisierung für eine nichtfigurative Erzählung im realen oder virtuellen Raum.

Type in Motion

Prof. Ralf Lobeck

Schrift, Bild und Ton – die Komposition dieser drei Elemente entscheidet darüber, ob Motion-Design wirkt oder nicht. Im Rahmen des zweitägigen Workshops werden Titelsequenzen, Musikvideos, Corporate Design, Promotion-Spots, Commercials sowie Festival-Intros präsentiert und diskutiert. Das Auswahlkriterium ist die typografische und konzeptionelle Qualität. Davon ausgehend wird eine eigenständige Arbeit konzipiert, gestaltet, produziert und präsentiert unter dem Überthema „Optische Illusion und Op-Art“. So gab es im Rahmen des Workshops z.B. die Möglichkeit die Kunstausstellung „Vertigo. Op Art und eine Geschichte des Schwindels 1520 – 1970“ im Kunstmuseum Stuttgart zu besuchen. Der Leiter des Workshops ist Prof. Ralf Lobeck, welcher neben seiner Funktion als ist Studiendekan und Professor für Visuelle Kommunikation zusätzlich als Creative Director, Regisseur und Berater freiberuflich tätig ist. 

Chris Ose
Leon Monschauer
Marco Wagner
Timo Kreitz
Previous
Next
Previous
Next

Setdesign

Tobias Kollmann

Spatial Experience – Inszenierung im Raum ist eine Kooperation mit den Studienbereichen Szenenbild und Interaktive Medien unter der Leitung von Tobias Kollmann, Creative Lead der Agentur „Milla + Partner“. Im Workshop geht es um die Konzeption und Gestaltung eines immersiven Raumes, der durch Interaktion mit dem Besucher eine Vision zum Thema Innenraumklima der Zukunft erlebbar macht. In interdisziplinären Teams entstehen eine Konzeption und ein Prototyp zur Aufgabe.

exkursion

Jedes Jahr im Sommer organisieren wir eine fünftägige Exkursion in eine europäische Metropole. Ob London, Amsterdam, Paris, Berlin, Köln, Barcelona oder Hamburg – in jeder Stadt besuchen wir hochkarätige Motion Design Studios und Agenturen, um Arbeitsweisen und Abläufe näher kennenzulernen. So haben wir u.a. schon ManVsMachineFieldFuture DeluxeMedia MonksRandom Studio oder Meiré und Meiré besucht. Durch Präsentationen und Fachgespräche erhalten wir so wertvolle Einblicke in die Arbeitsweisen der renomiertesten Vertreter unserer Branche. Ausserdem stellen sich die Studierenden mit unserem Jahrbuch und Showreel vor und können so wertvolle Kontakte knüpfen.

Previous
Next